Autor Thema: GURPS-Fallout  (Gelesen 43541 mal)

Sloatog

  • GURPS_Arda_1
  • Sonntagszocker
  • *
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« am: Dezember 02, 2005, 15:39 Nachmittag »
Es hat lange gedauert, aber hier nun die lang versprochenen Infos:

Stille …
Sehr angenehm, aber beunruhigend.
Oder ist es die Anspannung und Nervosität? Die Hintergrund Geräusche, bestehend aus knisternden Leitungen in den Wänden, gelegentliches Surren, aber ansonsten … Stille …
Keiner hat damit gerechnet. Und wer es behauptet hätte, wäre ausgelacht worden; von allen! Naja, von fast allen … Einige wussten bescheid. Haben es immer gewusst. Und keiner hat etwas gesagt. Es ist fast, als hätten sie gelogen.
Die Anzeige an der Wand zeigt an, dass es aufwärts geht. Wie weit noch? So weit oben ist noch keiner gewesen … Früher bestimmt, aber heute war es verboten. Sie haben es nicht erlaubt. Keiner hat es erlaubt.
Aber keiner hat damit rechnen können. Es war ein Tag, wie alle zuvor. Öde, schon fast langweilige Routine. Jeder hatte in seinem Bereich zu tun, bis plötzlich …

Laute Sirenen durchdringen die angenehme Stille in den Wohngemeinschaften. Menschen, Verwandte und Freunde stürmen auf die Flure. Was war passiert? So was hat es nie gegeben. Man erzählte sich, dass es nur in den ersten Tagen vorgekommen ist. Angeblich waren es Leute, die durchgedreht sind, weil sie es nicht ausgehalten haben. Was nicht ausgehalten? Die Stille? Sie war doch angenehm und so vertraut …
Dieses laute Dröhnen und Heulen der Sirenen, warum?
Alles drängte zum großen Raum der Gemeinschaft. Sie, sie wussten eine Antwort. Haben immer welche gehabt. Müssen dafür auch verantwortlich gewesen sein. Wer würde sonst die nervende und auch erschreckende Sirene einschalten?


Und doch … Stille
Das Surren des Aufzuges, fast nicht hörbar, wuchs zu einem Dröhnen heran. Aber nicht wirklich. Verdammte Nervosität, denn das war es. Die anderen, sie müssen das gleiche fühlen. Treten von einem Fuß auf den anderen, schauen verstohlen in die Runde. Nur er steht da, als könnte ihn nichts erschüttern. Hat er es gewusst? Von ihnen? Keiner hat es gewusst! Es wäre bekannt geworden. Der Aufzug fährt still und leise weiter, wie immer.

Lautstark drängt sich die Masse durch die Gänge. Den Gang hinunter zum Raum der Gemeinschaft. Zu den Antworten. Was mag passiert sein? Lautes Stimmengewirr. Alle sind kurz vor der Panik. Nun bewegt euch da vorne, wir wollen schließlich alle da rein. Was war das nun? Die Sirene, aus, jemand muss sie endlich ausgeschaltet haben. Dann ein Knacken, mehrfach verstärkt durch die vielen Boxen an den Wänden. Bisher drang aller höchstens Musik daraus. Immer dieselbe, aber woher sollte die neue auch kommen? Hier gab es kaum Musiker, der letzte große Musiker war schon seit über 250 Jahren tot und diejenigen, die heute halbwegs ein Instrument spielen konnten, waren immer noch grauenhaft. Ein Quietschen oder Kreischen aus den Boxen durchdrang den Raum, jemand klopfte leicht auf ein Mikrofon, blies sachte hinein und dann seine Stimme.
Er, von allen geachtet, von den kleinen, hinter vorgehaltener Hand gelegentlich als Spießer und Langweiler bezeichnet, ist der Anführer, der Chef, das Oberhaupt der großen Gemeinschaft. Alles richtige und auch falsche Bezeichnungen seiner Position. Phillip Smith, von fast allen nur Phil gerufen. Vorsitzender des Rates. Er ist das Oberhaupt, kann aber keinen Finger rühren, solange der Rat nicht zustimmt.
„Beruhigt euch! Beruhigt euch!“ seine klare Stimme übertönte verstärkt durch die Boxen die unruhige Menge. Von wo sprach er? Köpfe drehten sich, schauten hoch zur Nordwand. Die Spiegel? Es waren doch Spiegel, wieso sind es nun klare, durchsichtige Scheiben? Und dahinter steht er, mit besorgter Mine und Mikrofon in der Hand.
„Was soll die Sirene?“
„Was ist passiert?“
Stimmengewirr, Fragen werden laut herausgerufen. Alle sind besorgt. So etwas hat es nie gegeben.
„Ruhe! Hört mir zu! Bitte, beruhigt euch doch. Ich werde alles erklären. Aber beruhigt euch.“
Stille kehrte ein, voller Erwartung, Erregung und Spannung.
„Jeder weiß, warum wir hier sind. Ich meine nicht hier in diesem Raum, sondern hier, in dieser Anlage, diesem Bunker, unserem Zuhause. Der große Krieg, hat vor inzwischen fast 280 Jahren ein tragisches Ende gefunden. Wir wissen nicht, warum er geführt wurde, noch weniger wissen wir, wer angefangen hat. Aber wie wichtig ist es denn auch? Für uns, für die Überlebenden? Unsere Vorfahren hatten das Glück, oder auch die Pflicht hier in diesen Bunker zu flüchten. Draußen tobte kurz nach dem Schließen der Tore der atomare Krieg. Letzte eingehende Meldungen betrafen größte Zerstörungen rund um den Globus. Besonders in den großen Städten. Viele sind in diesen Tagen umgekommen. Sehr viele. Viel zu viele. Aber wir haben überlebt, leben immer noch, streben danach das aufzubauen, was einst war. Und nun ist es soweit. Die Tore sind immer noch verschlossen durch ein Zeitschloss, aber es dauert nicht lange und es wird sich öffnen lassen.
Wir werden es öffnen.
Wir werden hinausgehen.
Wir werden uns dem stellen, was übrig geblieben ist.
Wir werden hart arbeiten.
Wir werden verbrannte Erde in unseren neuen Garten Eden verwandeln.
Wir werden unsere Welt wieder aufbauen.
Wir haben die Stärke.
Wir haben die Ressourcen.
Wir haben den Willen.
Wir haben die Leute.
Wir haben uns.
Wir werden es schaffen!

Morgen um genau 12:00 Uhr wird die Zeitschaltung die Tür entriegeln und wir werden das Tor öffnen und erste Teams hinausschicken. Wir werden kein Risiko eingehen. Diejenigen unter uns, die am besten ausgebildet und trainiert wurden, werden dieses erste Team bilden. Werden sich auf der Oberfläche umsehen und wir werden danach mit der Rückeroberung unserer Oberfläche beginnen.
McKormac wird morgen früh das Team zusammenstellen. Begebt euch nun wieder in eure Bereiche. Es gibt viel zu tun und wir müssen nun noch einiges vorbereiten. Morgen ist er endlich da, der große Tag. Unser Tag!“


... Wieder Stille. Das Surren des Aufzuges. Zum verrückt werden. Waffen werden nervös umklammert, Teile von Körperpanzerungen reiben aufeinander, der Strahlenschutzanzug darüber, nicht ungewohnt, aber anders als sonst. Ganz anders, es war ernster. Was vorher leichtfertig als Spielereien abgetan wurde, entpuppt sich langsam als Ernst, womöglich tödlicher Ernst.
In der Mitte immer noch er. Mit seiner ruhigen Art, wie er sie schon immer hatte. Fast immer, schließlich ist er der Ausbilder, ein Taktiker und Stratege, der einen Rekruten zur Sau machen kann, wie kein anderer. Erneut werden Magazine überprüft. Werden die Waffen überhaupt benötigt? Keiner weiß es. Oder doch? Wissen sie mehr? Haben sie etwas verheimlicht? Unmöglich, wieso sollten sie? Sie haben immer alles erzählt. Naja, fast immer …

Mit kraftvollen Schritten trat er in den Raum. Gut einen Kopf größer als fast jeder andere und fast doppelt so breit, wie ein normaler Mann. Stan McKormac, der General, wie er auch genannt wird. Stellt sich in die Mitte des Raumes und schaut in die Runde.
„OK Männer, Lauscher auf! Ihr wurdet alle ausgewählt, weil jeder von euch spezielle Fähigkeiten besitzt, die von nun an überlebenswichtig sein werden. Der Rat hat mich darüber informiert, dass in genau … 2 Stunden und 23 Minuten die Tore geöffnet werden. Das bedeutet, dass wir und unsere Vorfahren die längste Zeit hier in diesem Gott verdammten Bunker verbracht haben. Wir gehen an die Oberfläche. Will heißen IHR geht an die Oberfläche! Nun glotzt nicht, wie dämliche Kühe. Ihr habt das richtig verstanden! Wozu meint ihr wärt ihr sonst ausgebildet worden? Dies ist ein beschissener Atombunker und womöglich einer der besten, den die damalige Regierung zur Verfügung hatte. Wozu lernt man in einem Bunker mit Waffen, Sprengmitteln, Autos, Elektronik Scheiße und dem ganzen anderem Kram um zu gehen? Damit das Wissen nicht verloren geht und um es eines Tages zu benutzen, ihr Schlaumeier! Ihr seid dafür ausgebildet worden an die Oberfläche zu gehen und euch und alle anderen von uns zu verteidigen. Ihr seid unser erstes Team, unsere Scouts, unser Team Alpha. Vor euren Füßen liegt, wie ihr unschwer erkennen könnt, eure Ausrüstung für draußen. Leichte Infanterie Körperpanzerung, Strahlenschutzanzug, Funkgerät, Geigerzähler, Schutzbrille und der ganze andere Kram in euren Rucksäcken. Zusätzlich natürlich für jeden das passende Werkzeug oder Gerät, was wir für wichtig halten und natürlich Waffen. Echte Waffen. Dies sind keine Simulatorwaffen, wie die, an denen ihr trainiert habt. Sie sind echt, also keine Spielereien damit! Davis wird euch gleich noch eine genaue Umschreibung der Aufgaben geben, die ihr Oben erledigen sollt. Wollt es wohl selbst sagen der Vogel. Egal.
Und jetzt … Ausrüstung anlegen und bereit machen.
Und noch etwas. Wer seine Ausrüstung beschädigt, bekommt es mit mir zu tun.
Wer seine Ausrüstung verliert, verbringt eine Woche im Loch.
Wer mit seiner Ausrüstung Scheiße baut, wird sich wünschen im Zentrum einer verfluchten Atomraketendetonation zu sein!
Verstanden? … Dann los.“


Ein helles „Ping“ zerreißt sie angespannte Stille. Die Türen des großen Aufzuges gleiten leise zur Seite und geben den Blick frei auf einen kargen Raum. Staub bedeckt den Boden, Fußspuren führen zu drei weiteren Türen an der nördlichen Seite des Raumes. Das große Tor kann nicht weit sein …

-------------------------------------------------------------------------------------

Spielerinfo:

„Krieg. Krieg bleibt immer gleich. Das Ende der Welt ereignete sich mehr oder weniger so, wie wir es vorausgesehen hatten. Zu viele Menschen, zu wenig Platz, zu wenig Ressourcen. Die Einzelheiten sind trivial und unbedeutend, die Gründe, wie immer rein menschlicher Natur. Nahezu alles Leben auf der Erde wurde ausgelöscht. Eine große Säuberung, ein atomarer Funke, gezündet von Menschenhand, geriet schnell außer Kontrolle. Nukleares Feuer regnete auf die Erde herab. Kontinente gingen in Flammen auf und versanken in den brodelnden Fluten der Ozeane. Die Menschheit wurde nahezu komplett ausgelöscht, ihr Geist wurde Teil der Radioaktivität, die sich wie ein Leichentuch auf die Erde legte. Stille Dunkelheit breitete sich dem Planeten aus und dauerte viele Jahre an. Nur wenige überlebten diesen Schlag. Einige hatten Glück gehabt und sich in große unterirdische Bunker in Sicherheit bringen können. Als die große Dunkelheit vorüber war, öffneten sich die Bunker und die Bewohner kamen hervor, um ihr Leben neu zu beginnen …“


Ihr seid Nachfahren einiger „Glücklicher“. Aufgewachsen in einem riesigen Bunker, der über 20.000 Personen Schutz geboten hat. Dieser Bunker ist mit vielen Sachen ausgerüstet worden. Es war wahrscheinlich der am besten für einen nuklearen Fallout ausgerüstete Bunker, den die Welt je gesehen hätte.

-------------------------------------------------------------------------------------

Grundthematik sollte soweit klar sein. Nun zu den Charakteren:

Ich dachte an 150 CP. Es wird fies, schwer und die Überlebenschancen sind gering.
Voraussetzungen:
- Dadurch, dass noch keiner die Sonne wirklich gesehen hat, reagieren die Augen auf normales Tageslicht sehr empfindlich. Schutzbrillen sind zumindest in der ersten Zeit Pflicht.
- Charaktere kennen sich gut, sind schließlich miteinander aufgewachsen
- Keine herausstechenden körperlichen Nachteile ohne Absprache

- Da eine militärische Ausbildung teil voraus ging, sind folgende Fertigkeiten zu beachten:
- ABC-Schutz ist Pflicht! (Fw nicht unter 16)
- mindestens eine Waffenfertigkeit (Fw nicht unter 16)
- Erste Hilfe
- Gestik

-------------------------------------------------------------------------------------

Fest eingeplant sind
- Eloran
- Käse
- Parinor
- Samur
- Crom

Interessiert und / oder berücksichtigt und / oder teilweise eingeplant
- GitS
- Orbi

Hab ich irgendwen oder irgendetwas vergessen?

-------------------------------------------------------------------------------------

Ein paar Zitate:  :wink:
„You could survive a nuclear war if you get prepared. But it’s after the blast that you need to get really organised! You need Fallout Tactics! GET IT!”
“How would you survive? In the event of a nuclear fallout ensure you get well prepared! You need Fallout Tactics!”
“How do you survive in a post nuclear world? Do you just hide in the toilet or do you get tactical? Find out with Fallout Tactics!”
“A nuclear attack on the USA by 100 nuclear bombs would kill 20% of the population through blast heat, grand shock and radiation … What will you do? You can’t fight a nuclear blast head on… You need Fallout Tactics!”
“Only 20% of people would die immediately from a nuclear blast. The rest need tactics. Be smart… get Fallout Tactics!”

Eloran

  • GURPS_Arda_2
  • Pure Player
  • *
  • Beiträge: 1.578
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #1 am: Dezember 18, 2005, 22:38 Nachmittag »
Mh - auch wenn zuerst Kategorien kommt - würde ich mich hier schonmal sehr gern melden, um mir den Platz des Alpha Team Leaders zu krallen, sofern das keinem gegen den Strich läuft. Habe da eine ganz nette Idee zu. Und da sich bisher hier noch keiner gemeldet hat, mache ich einfach mal den Anfang ^^

Sloatog

  • GURPS_Arda_1
  • Sonntagszocker
  • *
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #2 am: Dezember 19, 2005, 12:40 Nachmittag »
soll mir recht sein


vorschläge, chars und alles andere wie immer an den sl schicken

Parinor

  • GURPS_Arda_2
  • Pure Player
  • *
  • Beiträge: 2.152
    • Profil anzeigen
    • http://www.pureplayaz.de/
GURPS-Fallout
« Antwort #3 am: Februar 27, 2006, 15:27 Nachmittag »
reichlich spät, aber der platz scheint noch frei zu sein. also krall ich mir den techniker.

wenn eure batterien leer sind, bei mir gibt es neue,

wenn eure geräte kaputt sind, ich repariere sie,

wenn die bösen buben kommen, macht ihr sie kaputt - und ich aus ihnen unsere sachen heile...
Der Compiler muss verbuggt sein.

Sloatog

  • GURPS_Arda_1
  • Sonntagszocker
  • *
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #4 am: Februar 27, 2006, 15:36 Nachmittag »
also haben wir bisher:

elo - squadleader
käse - sniper
parinor - ing.

crom - unbekannt
gits - unbekannt

samur (wenn einstieg möglich) - unbekannt

orbi (spielt - meines wissens - nich mit)

Sloatog

  • GURPS_Arda_1
  • Sonntagszocker
  • *
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #5 am: März 02, 2006, 00:38 Vormittag »
update:
die truppe vervollständigt sich so langsam

elo - squadleader
käse - sniper
parinor - ing.
crom - soldier/driver/gunner

gits - wird noch verhandelt ;)

localhorst hat mir vor nen paar tagen gesagt, dass er auch interesse hat mitzuspielen. da er schon einmal mitgespielt hat, sehe ich da keine probs. werd mich demnächst mal mit ihm zusammenhocken zwecks char.

Samur

  • Administrator
  • Pure Player
  • *****
  • Beiträge: 3.590
    • Profil anzeigen
    • My Beta Xtrainer
GURPS-Fallout
« Antwort #6 am: März 02, 2006, 11:37 Vormittag »
:ohnemich:
plant mich vorerst nicht ein
"jede Minute kommt ein neuer Trottel auf die Welt"

My Beta Xtrainer

LocalHoRst

  • Puppenknecht
  • ***
  • Beiträge: 36
    • Profil anzeigen
    • http://www.local-horst.com
GURPS-Fallout
« Antwort #7 am: März 06, 2006, 11:44 Vormittag »
Jo geeks n freaks!
Ich bin dabei =)


Soweit ich mir das überlegt hab, spiel ich den Medic!

Also wenns blutet oder euch was felht, sprich Arm Bein, ich bin zur Stelle^^
Schere, Stein, Papier

Schere schlägt Papier, Papier schlägt Stein, Stein schlägt Schere - Chuck Norris roundhousekickt alle drei.

GhostInTheShell

  • Sonntagszocker
  • *****
  • Beiträge: 330
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #8 am: März 06, 2006, 16:56 Nachmittag »
Ich werd dann denn Scout / Spotter machen - einer muss Euch ja sagen, in welche Richtung Ihr zu laufen / zu ballern habt...  :wink:
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
- Albert Schweitzer

Eloran

  • GURPS_Arda_2
  • Pure Player
  • *
  • Beiträge: 1.578
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #9 am: März 09, 2006, 19:59 Nachmittag »
nyahaha, ich habe mal eine richtig phette Idee für meinen Charakter :D

Folgendes hängt in seinem Zimmer in großen Lettern an der Wand:

Jesaja 24:
"Seht her! Der Herr verheert und verwüstet die Erde
er verändert ihr Gesicht
und zerstreut ihre Bewohner.
Verheert wird die Erde, verherrt,
geplündert wird sie, geplündert.
Ja, der Herr hat es gesagt.
Die Erde welkt, sie verwelkt,
die Welt zerfällt, sie verwelkt,
Himmel und Erde zerfallen.
Die erde ist entweiht durch ihre Bewohner;
denn sie haben die Weisungen übertreten,
die Gesetze verletzt,
den ewigen Bund gebrochen.
Darum wird ein Fluch die Erde zerfressen;
ihre Bewohner haben sich schuldig gemacht.
Darum schwinden die Bewohner der Erde dahin,
nur wenige Menschen werden übriggelassen."

Jesaja 26, das Siegeslied
"Wir haben eine befestigte Stadt,
zu unserem Schutz baute der Herr Mauern und Wälle."

Jesaja 13,9
"Seht, der Tag des Herrn kommt,
voll Grausamkeit, Grimm und glühendem Zorn;
dann macht er die Erde zur Wüste,
und die Sünder vertilgt er."


Also, da ihr euren Squardleader ja kennt, wisst ihr, welche Schiene er fährt :D

Parinor

  • GURPS_Arda_2
  • Pure Player
  • *
  • Beiträge: 2.152
    • Profil anzeigen
    • http://www.pureplayaz.de/
GURPS-Fallout
« Antwort #10 am: März 09, 2006, 22:48 Nachmittag »
Jesaja wird recht behalten. nur der zeitpunkt kann verschoben werden...
Der Compiler muss verbuggt sein.

Sloatog

  • GURPS_Arda_1
  • Sonntagszocker
  • *
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #11 am: März 09, 2006, 23:03 Nachmittag »
welcher zeitpunkt ?

GhostInTheShell

  • Sonntagszocker
  • *****
  • Beiträge: 330
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #12 am: März 17, 2006, 17:42 Nachmittag »
Wann GURPSen wir wieder? Will weitermachen!!!  :granade:  :mrgreen:
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
- Albert Schweitzer

Eloran

  • GURPS_Arda_2
  • Pure Player
  • *
  • Beiträge: 1.578
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #13 am: März 17, 2006, 18:44 Nachmittag »
Jo, wann geht's weiter? Altes Team, neue Runde!

GhostInTheShell

  • Sonntagszocker
  • *****
  • Beiträge: 330
    • Profil anzeigen
GURPS-Fallout
« Antwort #14 am: März 17, 2006, 19:35 Nachmittag »
"Immer wieder GewinneGewinneGewinne!"
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
- Albert Schweitzer